laut.de-Kritik

Dagegen wirkt selbst Fler wie ein zweiter 2Pac.

Review von

Aus dem ausführlichen Disclaimer im Booklet: "Verbraucherhinweis: Dieser Tonträger enthält harte Texte. Die Interpreten wollen unter anderem durch Provokation gesellschaftliche Missstände thematisieren; dazu benutzen sie zum Beispiel Spott, Hohn, Verzerrung und Überspitzung als künstlerische Stilmittel. Die Künstler gebrauchen hierfür die Umgangssprache des Umfeldes, aus dem sie stammen."

Schön, dass die Aggro-Verantwortlichen das von Anfang an klar machen. Ein Schalk käme ansonsten noch zu der Annahme, der einzige gesellschaftliche Missstand, den Reime wie "Mir egal, von wo du bist, | wenn du meine Kanone frisst, | macht es 'Klick - Boom' bis dein Gehirn auf dem Boden ist" offenbaren, seien die Interpreten selbst.

Über B-Tight als Rapper kann man ja geteilter Meinung sein, jedoch hat der Mann schon des öfteren bewiesen, dass er deutlich mehr kann als das, was er auf den letzten Releases gezeigt hat. Mehrere ordentliche Royal TS-Tapes sprechen ebenso für sich wie das kontroverse Minialbum "Der Neger In Mir". Und auch wenn man auf "Heisse Ware" davon wenig spürt, so überragt er doch seinen Partner Tony D noch um Längen. Was dieser Mann hier abliefert, ist ein lyrischer Witz mit Lederjacke und dicker Kette. Von Flow kann keine Rede sein, die Innovation in den Reimen geht - falls vorhanden - in völlig undeutlichem Gebrülle unter.

Dagegen wirkt selbst der oft gescholtene Fler wie ein zweiter 2Pac. Fler stellt gemeinsam mit G-Hot übrigens den ersten erträglichen Track der Scheibe, "So Fresh So Clean". Weitere Überraschungen sind der wirklich schön flowende Tim Dog und der Franzose Gilles K, von Sido stilecht als "Unser Mann in Paris" eingeführt. Und nicht zuletzt der Fakt, dass Beatight das gesamte neunköpfige Produzententeam in die Tasche steckt.

Denn die üblichen Aggro-Synthiegewitter wirken auf "Heisse Ware" über weite Strecken zu überladen und unstrukturiert. Trotzdem lassen die Beatbastler, wie man es vom Label gewohnt ist, den einen oder anderen Banger vom Stapel. Joe Rilla beispielsweise mit "Twoh", oder die Beathoavenz mit dem orientalisch anmutenden "Sei Wie Du Bist". Auch von Sido ist das eine oder andere überzeugende Stückchen dabei. Weitgehend blass bleibt hingegen der noch auf "Ansage 4" überragende Fuego; er stellt lediglich bei einem von drei beigesteuerten Beats sein Können unter Beweis.

Disclaimer hin oder her - die Texte entbehren über große Strecke jeglichen Geschmacks. Was uns Aggro Berlin als "Thematisierung gesellschaftlicher Missstände" verkaufen will, hat mit Sozialkritik nun wirklich überhaupt nichts zu tun. Und mit der im Folgetext bemühten Competitionkultur noch viel weniger. Das alleine mag ja halb so wild sein, nur bleibt da auch technisch kaum etwas, was man in die Plus-Schale der Waage werfen könnte. Das Interessanteste, was mit diesem Produkt anzufangen ist, wäre, zu zählen, ob die Häufigkeit der Wortes "Fick" in "Aggro Berlin Crime" schon für einen Eintrag im Guinness-Buch ausreichen.

Trackliste

  1. 1. Intro Skit
  2. 2. Heisse Ware
  3. 3. Aus'm Westen Remix
  4. 4. Sag Nichts
  5. 5. Ich Will
  6. 6. Death Threat
  7. 7. Twoh
  8. 8. So Fresh So Clean
  9. 9. Jump Jump
  10. 10. Scheiß Drauf
  11. 11. Aggro Berlin Crime
  12. 12. Dein Leben
  13. 13. Viel Gas (Remix)
  14. 14. Sei Wie Du Bist
  15. 15. Berlin Paris
  16. 16. Tony D.
  17. 17. Der Araber Und Der Neger
  18. 18. Westberlin
  19. 19. Kein Funsport
  20. 20. Freunde
  21. 21. Partytime
  22. 22. Fünfer
  23. 23. So Drauf
  24. 24. 123
  25. 25. Ab Ab

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT B-Tight

"Wer hat das Gras weggeraucht? Der Neger / Wer rammt dir den Penis in den Bauch? Der Neger / Wer ist immer down mit mehr als einer Braut? / Wer fällt …

LAUT.DE-PORTRÄT Tony D

Der Titel seines ersten Solo-Albums lässt ahnen, was Tony D anrichtet: "To! To! Totalschaden!" Über die komplette Distanz brüllt sich ein ganz offensichtlich …

31 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    gut, dann hat sich die sache nun geklärt

  • Vor 6 Jahren

    @siegeneger (« also ich finde dieses mixtape überflügelt jedes andere mixtape!! das ist untergrund! die beiden künster ergänzen sich gut die beats sind genial und die texte hart. »):

    finde ich auch

  • Vor 5 Jahren

    Ich hab das mixtape, da ich von b-tight, sido und tony d so ziemlich alles habe......Die platte ist wirklich nicht gut, tony d's stimme ist einfach in dieser zeit kaum auszuhalten, später ist sie viel besser....Die raps sind lyrisch schwach, auch wenn sie teilweise power haben und sind zudem ecklig überspitzt, die gewalt geht hier eindeutig zu weit...Beide künstler haben später viel bessere sachen, tony d vorallem in kombi mit sido und b-tight, trotzdem sind ein paar hits dabei, "partytime" von fuhrman und alpa gefällt mir sehr gut, "sei so wie du bist" von alpa gun und joe rilla ebenfalls, "freunde" von bobby und alpa ist auch nicht schlecht, genauso wie twoh...