laut.de-Kritik

Nimmerland ist abgebrannt, Wucht weicht subtilem Minimalismus.

Review von

Auf den pompösen Freudentaumel durch Fantasialand folgte 2007 ein schwermütiger, zartbitterer Abgesang auf Bushs zweite Amtszeit. Die verlängerte, freiwillig gewählte Unterjochung des gesunden Menschenverstands verleitete Arcade Fire auch im musikalischen Sinne zur Schwarzmalerei. Drei Jahre später sieht die Zukunft zwar auch nicht gerade rosig aus, doch wenigstens geht George Dabbelju mit seinen abenteuerlichen Bibelexegesen jetzt höchstens noch seinen Buddies in der texanischen Provinz auf den Sack.

Fast zeitgleich mit der tumben Hassfigur ziehen sich die sieben Bandmitglieder nach ihrer kräftezehrenden Welttournee ins Privatleben zurück. Reizüberflutet und emotional entfremdet von ihrem Ausflug in die glitzernde Celebrity-Schaumblase, überkommt die Musiker plötzlich der Wunsch, ihre Heimatorte aufzusuchen. Nach Hause zu kommen - zurück ins traute Heim, wo sie eine gut behütete, unbeschwerte Kindheit verbrachten.

Die diffuse Suche nach Heimat, Unschuld und Geborgenheit führt Win Butler und seine Frau Régine Chassagne auf einem Roadtrip von Montreal bis hinunter nach Texas. Genau gesagt nach The Woodlands, einem Vorort von Houston, wo Win aufwuchs. Doch anstatt des erhofften Déjà-vu-Erlebnisses macht sich Ernüchterung breit.

Die verblassten Kindheitserinnerungen lassen sich angesichts zerfallener oder abgerissener Häuser, fremder Gesichter und völlig veränderter Stadtbilder nicht mehr auffrischen. Nimmerland ist abgebrannt und die alten Freunde spurlos verschwunden. "Took a drive into the sprawl to find the places we used to play. It was the loneliest day of my life", singt Butler programmatisch im tieftraurigen Lamento "Sprawl I (Flatland)". Nur alte, vergilbte Fotos wie das Coverbild konservieren,
was einst war.

Arcade Fires desillusionierende Rückbesinnung auf die Kindheit treibt auf "The Suburbs" dennoch erstaunlich inspirierende musikalische Blüten. Mit deutlich abgespeckter Instrumentierung brechen Butler, Chassagne und Co. nach ihrem ernüchternden Erwachen zur klanglichen Pionierfahrt in sechzehn Etappen auf. Die orchestrale Wucht, mit der sie uns noch auf "Neon Bible" in die Knie zwangen, ist einem subtilen Minimalismus gewichen.

Ohne ihren originellen Bandsound, der im leidlich epigonenhaften Indie-Kosmos der Nullerjahre stilbildend ist, zu verleugnen, werfen die Kanadier sämtlichen Mehrspur-Bombast über Bord. Indem sie dem bewährten 'Weniger ist mehr'-Prinzip folgen, dringen Arcade Fire bis zur puren Essenz ihrer Songs vor und erweitern zugleich ihr musikalisches Spektrum.

In "Half Light II (No Celebration)" erobern sie mit viel Charme und Kirmesbuden-Beat new wavigstes 80er-Terrain. Den räudigen Punk-Rocker "Month Of May" hätten auch die Stooges nicht simpler hinrotzen können. Trotz seines melancholischen Grundtons hört man "Sprawl II (Mountains Beyond Mountains)" seine Affinität zu Blondie und eisgekühlter Diskoschorle selbst durch die dicksten Betonwände hindurch an.

Das ätherische "City With No Children" wird lediglich von einer simplen, aber prägnanten Basslinie getragen. Anstelle der mächtigen Kirchenorgel, die einst "Intervention" veredelte, tut es in "Ready To Start" auch ein billiges Casio. Da jedes Instrument mehr Klangraum hat, sorgt selbst die herkömmlichste Heimorgel für das entscheidende i-Tüpfelchen.

Auch wenn Arcade Fire noch nie so reduziert und aufgeräumt klangen, erzeugen sie auf "The Suburbs" eine unfassbar dichte, wenngleich schwer greifbare Atmosphäre. Wer den funkensprühenden Facettenreichtum dieser verwunschenen Platte bei den ersten Annäherungsversuchen erfassen will, ist schlicht zum Scheitern verurteilt. Dennoch verwette ich meinen Arsch darauf, dass wir es hier mit einem DER Grower des Jahres zu tun haben. "Now our lives are changing fast. Hope that something pure can last", heißt die Quintessenz von "We Used To Wait". Keine Bange, Win, diese einzigartige Symbiose aus lähmender Tristesse und mitreißender Euphorie verschlägt einem auch beim dritten Album die Sprache!

Trackliste

  1. 1. The Suburbs
  2. 2. Ready To Start
  3. 3. Modern Man
  4. 4. Rococo
  5. 5. Empty Room
  6. 6. City With No Children
  7. 7. Half Light I
  8. 8. Half Light II (No Celebration)
  9. 9. Suburban War
  10. 10. Month Of May
  11. 11. Wasted Hours
  12. 12. Deep Blue
  13. 13. We Used To Wait
  14. 14. Sprawl I (Flatland)
  15. 15. Sprawl II (Mountains Beyond Mountains)
  16. 16. The Suburbs (Continued)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Suburbs €8,99 €2,99 €11,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arcade Fire - The Suburbs €12,80 €3,95 €16,75
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arcade Fire - The Suburbs €15,55 €3,95 €19,50
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arcade Fire - Scenes from the Suburbs €17,42 €3,95 €21,37
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arcade Fire - Suburbs €22,52 €3,95 €26,47
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arcade Fire - Suburbs, the [Vinyl LP] €26,90 €3,95 €30,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arcade Fire - Suburbs €29,28 Frei €33,23
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arcade Fire - The Suburbs [Vinyl LP] €47,57 Frei €51,52

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Arcade Fire

Wer sich im Musikbusiness bewegt und David Bowie als Fürsprecher gewinnt, hat schon halb gewonnen. Dies gelingt der kanadischen Band Arcade Fire im Jahr …

22 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    hi mad,
    da bin ich weigstens nicht ganz alleine - ich weiß auch nicht was Gott und die Welt daran so meisterlich findet...und ich bin definitiv Teil einer Jugendkultur ^^:-)

  • Vor 4 Jahren

    Drei Jahre danach. Nicht mehr lange bis der Nachfolger erscheint, muss ich sagen, dass es kaum ein Album gibt was bei mir anfangs so eine Begeisterung auslösen konnte und jetzt nur noch weit abgeschlagen den letzten Platz der Arcade Fire Diskographie belegt. Das Album ist nichtmal mehr in der Top 5 meiner 2010er ALben. Eventuell sogar nicht mehr Top 10. Kein einziger Track kann es mit den Übertracks der beiden Alben davor aufnehmen. Noch mehr Filler als auf Neon Bible. Wohl iwas zwischen 3,5 oder 4/5.
    Hoffentlich ist Reflektor besser.

  • Vor 4 Jahren

    Ich finde Suburbs ist ihr bestes. Dieses Zuhause gefuehl ist unbeschreiblich. Die Geigen bei Rococo :o Eindeutige 10/10.
    Wird am Ende der 10er in vielen Listen ganz oben stehen.
    Kann vor Vorfreude auf Reflektor schon jetzt nicht schlafen...