laut.de-Kritik

Fanta 4, Boa, NIN und Co. im Geräusch-Knarz-Fieps-Remix.

Review von

Viele Elektronik-Acts werden zwar wohlwollend von der musikinteressierten Hörerschaft aufgenommen, leben können jedoch die wenigsten Künstler davon. Insofern sind Remixe eine gerne wahrgenommene, zusätzliche Einnahmequelle, um auch mal ein Scheibchen Wurst aufs Brot legen zu können. Folgerichtig benennt unser aller Geräusch-Knarz-Fieps-Darling Aphex Twin sein Album "26 Mixes for Cash".

Auch wenn sich der kauzige Engländer die Songs anderer Künstler, die er nach seinen Vorstellungen veredelt, sehr genau aussucht und die Liste der prominenten Aufträge, die er abgelehnt hat, recht lang ist. "26 Mixes for Cash" ist einerseits eine angenehme Sammlung vieler Stücke, andererseits aber auch eine gute Möglichkeit, um die Vielseitigkeit und die Veränderungen in seiner Arbeitsweise im Laufe der Jahre zu erkennen.

Zwischen hart, schnell und an die Belastungsgrenze des Hörers gehend (z.B. "We Have Arrived"), bis hin zu ambienten, relaxten Versionen einiger Stücke ist alles vorhanden. Der Schwerpunkt liegt dabei eindeutig auf den massentauglichen, eher sanfteren und poppigeren Stücken, als auf der harten Elektro-Schiene.

Unter den geremixten Künstlern befinden sich neben solch bekannten und wohlklingenden Namen wie Nine Inch Nails, Meat Beat Manifesto, Jesus Jones, Philip Glass und Saint Etienne auch eine Menge Acts aus der Labelwelt von Warp/Reflex und - Überraschung - Die Fantastischen Vier! Deren Remix von "Krieger" geht in Ordnung, zählt aber nicht unbedingt zu den Höhepunkten der Doppel-CD.

Der zweite Remix eines deutschen Acts hingegen - Philip Boa und sein Voodoo Club - gehören mit zum Besten, was sich auf "26 Mixes for Cash" findet. Holprige, hüpfende Beats, gepaart mit der typischen Twin'schen Geräuschkulisse lassen einen so schnell nicht wieder los.

Auch sehr schön ist die lange und sehr charmante Version von Seefeels "Time To Find Me", die sich als angenehmer Opener entpuppt. Beim Remix von "Journey" von Gentle People entdeckt Aphex Twin dann gar seine südamerikanische Ader. Höhepunkt auf der ersten CD ist jedoch seine Bearbeitung der Philip Glass'schen Version von Bowies "Heroes", für welche er erst nach langem Hin und Her die Masterbänder bekam.

Einen brillanten Abschluss findet die erste CD im Remix von Nobukazu Takemuras "Let My Fish Loose". Die zweite CD beinhaltet einige Schätze, wie den Nine Inch Nails-Remix namens "At The Heart Of It All", der Gerüchten zufolge komplett aus der Feder von Aphex Twin stammen und gar nichts mit Trent Reznors Output zu tun haben soll.

Außerdem gibts hier einen bislang unveröffentlichten Mix von "Window Licker" und - auch unveröffentlicht - "SAW2CD1TRK2 (Original Mix)" aus den Sessions zu "Selected Ambient Works". Beides natürlich großartig und für sammelwütige Fans unabdingbar. Ihren Abschluss findet die zweite CD im Remix zu einem Stück von Mike Flowers Pops. Selbst hier schafft es Aphex Twin, seine unnachahmliche Handschrift zu hinterlassen.

Trackliste

  1. 1. Seefeel - Time To Find Me (AFX Fast Mix)
  2. 2. Gavin Bryars - Raising The Titanic (Big Drum Mix)
  3. 3. Gentle People - Journey (Aphex Twin Care Mix)
  4. 4. Kinesthesia - Triachus (Mix by Aphex Twin)
  5. 5. Philip Glass (from the music of David Bowie and Brian Eno) - Heroes (Aphex
  6. 6. Buck Tick - In The Glitter Part 2 (Aphex Twin Mix)
  7. 7. Jesus Jones - Zeros And Ones (Aphex Twin Reconstruction Mix Number 2)
  8. 8. Nav Katze - Ziggy (Aphex Twin Mix Number 1)
  9. 9. Saint Etienne - Your Head My Voice (Voix Revirement)
  10. 10. Nav Katze - Change (Aphex Twin Mix Number 2)
  11. 11. The Beatniks - Une Femme N'est Pas Un Homme (Aphex Twin Mix)
  12. 12. Nine Inch Nails - The Beauty of Being Numb Section B (Created by Aphex
  13. 13. Nobukazu Takemura - Let My Fish Loose (Aphex Twin Remix)
  1. 1. Die Fantastischen Vier - Krieger (Aphex Twin Baldhu Mix)
  2. 2. Phillip Boa & The Voodoo Club - Deep In Velvet, Aphex Twin Turnips Mix
  3. 3. Curve - Falling Free (Aphex Twin Remix)
  4. 4. Mescalinum United - We Have Arrived (Aphex Twin QQT Mix)
  5. 5. Nine Inch Nails - At the Heart of It All (Created by Aphex Twin)
  6. 6. Remix By AFX
  7. 7. Aphex Twin - Windowlicker (Acid Edit)
  8. 8. Baby Ford - Normal (Helston Flora Remix by AFX)
  9. 9. Aphex Twin - SAW2 CD1 TRK2 (Original Mix) (Selected Ambient Works II, CD1,
  10. 10. Meat Beat Manifesto - Mindstream (The Aphex Twin Remix)
  11. 11. DMX Krew - You Can't Hide Your Love (Hidden Love Mix)
  12. 12. Wagon Christ - Spotlight (Aphex Twin Mix)
  13. 13. Mike Flowers Pops - Debase (Soft Palate)

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Aphex Twin

Zweifellos ist er eine der wichtigsten Figuren der internationalen Elektro-Szene. In den 80er und 90er Jahren hat Richard Dick James wohl so ziemlich …

3 Kommentare

  • Vor 14 Jahren

    naja, sein neues album ist zwar recht interessant, aber es gibt nichts wirklich neues drauf bzw. nichts außergewöhnliches... ein paar mixe sind geníal (heroes, beatniks...) aber im großen und ganzen eine leichte enttäuschung, wenn man seine früheren arbeiten kennt.

  • Vor 14 Jahren

    Ist ja eigentlich auch kein Album sonder sollte man eher als sowas wie B-Seiten Sammlung ansehen. Sind Auftragsarbeiten die er irgendwann für andere Künstler gemacht hat. Habs mir angehört und dafür klingt es schon recht brauchbar.

    Der Mensch grüsst

  • Vor 14 Jahren

    Habe mir das album auch angehört, was neues kann man sicher nicht erwarten, ist aja auch eine Sammlung von aufgetragenen Remixen.
    diese finde ich aber sehr interessant, da sie das gesamte Aphex Twin Spektrum abdecken.