laut.de-Kritik

Der Ex-Wolfmother-Frontmann lädt zur Strandparty ein.

Review von

Bis in die lockigen Haarspitzen konzentriert und in aufrechter Feels-like-driving-a-Trabant-Sitzposition hockt Andrew Stockdale in der Fahrerkabine eines Pick-Ups. Das Cover des ersten Soloalbums des ehemaligen Wolfmother-Hirns, dürfte am Ende des Jahres wohl eher auf den hinteren Plätzen landen, wenn es um das beste Artwork geht. Das einzige was bei der Verpackung zumindest oberflächlich noch an das Schaffen seiner Ex-Band erinnert, ist der aufgeblasene Bubblegum-Schriftzug seines Namens.

Außen pfui? Innen hui? Nach den ersten beiden Songs "Long Way To Go" und "Keep Moving" steht auf jeden Fall schon einmal fest: Mit den knarzigen Sabbath-Huldigungen der Vergangenheit haben die ersten zehn Minuten nur noch wenig gemeinsam. Stattdessen klingt der Einstieg, als hätte Stockdale die Gebrüder Robinson zu einer Beachparty eingeladen. Zwar füttert der Sänger seine SG immer noch mit reichlich Stoner-Distortion, doch wühlen seine Finger eher in Strand- als im Wüstensand. Enttäuscht? Nein. Der sonnengebrannte Zeppelin-goes-Hippie-Sound hat was. Jedenfalls brauchen die unteren Gliedmaßen keine zwei Minuten um in beschwingte Wallung zu kommen.

Auch Songs wie "Somebody's Calling", "Of The Earth", oder der groovige Blues-Rocker "Let Somebody Love You", bitten vehement um die Aufnahme in die Summertime-Hall-of-Fame.

Doch selbst das Leben eines Andrew Stockdale ist keine einzige Party, und so schieben sich zwischendurch immer wieder alte Osbourne-Iommi-Plant-Erinnerungen an die Oberfläche ("Vicarious", "Year Of The Dragon", "It Occurred To Me"), die der kunterbunten Partygesellschaft den Stinkefinger zeigen.

Zum Ende hin beruhigen sich die Gemüter zunehmend, wenn Stockdale zusammen mit Bob Dylan am lodernden Lagerfeuer hockt und seinem Gegenüber heimlich Amphetamine in den Cocktail mischt ("Country", "Black Swan"). Sekunden später gesellt sich auch noch Neil Young dazu ("Everyday Drone"), der allerdings lieber um die Flammen herumtänzelt, anstatt sich von ihnen - im Schneidersitz hockend - in fremde Galaxien entführen zu lassen. Letztlich erweist sich Andrew Stockdale als perfekter Gastgeber einer kantigen 70s-Sause, die mit allerlei Klang-Wundertüten überrascht.

Trackliste

  1. 1. Long Way To Go
  2. 2. Keep Moving
  3. 3. Somebody's Calling
  4. 4. Vicarious
  5. 5. Year Of The Dragon
  6. 6. Meridian
  7. 7. Ghetto
  8. 8. Suitcase (One More Time)
  9. 9. Of The Earth
  10. 10. Let It Go
  11. 11. Let Somebody Love You
  12. 12. She's A Motorhead
  13. 13. Standing On The Corner
  14. 14. Country
  15. 15. Black Swan
  16. 16. Everyday Drone
  17. 17. It Occurred To Me

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.bol.de kaufen Keep Moving €7,99 €3,00 €10,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Andrew Stockdale - Keep Moving €10,99 €3,95 €14,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Andrew Stockdale - Keep Moving €16,84 €3,95 €20,79

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Wolfmother

Es ist schon komisch, dass Menschen sich immer wieder verleiten lassen, Dinge zu schreiben wie: "Das ist die Rettung/der Messias/das absolute Superding …

LAUT.DE-PORTRÄT Andrew Stockdale

Im Jahr 2006 hätte man der Band Wolfmother sicher eine rosige Zukunft vorausgesagt: Als angebliche Rettung des Rock'n'Roll überhäuften Kritiker das …

3 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    Ich bin enttäuscht. Bis auf ein paar Songs die noch an Wolfmother erinnern ist das Album für meinen Geschmack viel zu lang und enthält ziemlich viel durchschnittsware...

  • Vor einem Jahr

    Genauso wie halt Wolfmother auch nur wirklich Durchschnitt war

  • Vor einem Jahr

    Normalerweise hör ich ein Album mehrere Male am Stück durch, vor allem wenn ichs grade neu erstanden hab. Hat immer was von Weihnachten. Ich war echt enttäuscht, nachdem 6ten Lied bin ich auf QOTSA umgestiegen. Mit Sicherheit das Schwächste Album. Ewig lang, fast nur Durchschnitt. Kaum gute Soli, keine Ohrwurm-Melodien. Wer sich die EP gekaut hat, is ausgezeichnet bedient. Mit dem Teil braucht er meiner Meinung nach nicht großartig touren, falls er vor hat keine Wolfmother Lieder mehr zu spielen, wünsch ich viel Spaß. Außerdem fand ich es dämlich von ihm ab jetzt nur mehr mit seinem Namen zu touren, da hätte er sich wohl besser was anderes einfallen lassen, als einen Egotrip. Wolfmother ist am Ende und Stockdale sollte wohl garnicht erst beginnen.