laut.de-Kritik

Introvertierte Lieder in neuem Licht.

Review von

Vor zwei Jahren lieferte Anais Mitchell mit ihrer Vertonung des Mythos von Orpheus die kunstvolle Folk-Oper "Hadestown" ab. Mit wunderbaren Kompositionen erstrahlte diese zwischen Folk, Gospel, Country und Blues in aller Schönheit und begeisterte mit Gastsängern wie Justin Vernon (Bon Iver), Ben Knox-Miller (The Low Anthem) und Ani DiFranco die Musikwelt.

Auf "Young Man In America" widmet sich die Singer/Songwriterin nun wieder einem im modernen Amerika ansässigen Protagonisten. Ruhelos muss er sich auf der Suche nach Erfolg und Liebe mit den Widrigkeiten und Freuden des Lebens und den eigenen Unzulänglichkeiten auseinandersetzen.

Mitchell übernimmt die Rollen der multi-perspektivisch erzählten Geschichte diesmal allesamt selbst, setzt aber immer wieder auf enorm markante, mehrstimmige Refrains und Backgroundgesänge der Mitmusiker. Ihr unaufdringliches Songwriting und ihr fragiler Gesang wirken stets etwas aus der Zeit gefallen. Zur sanften Spannung und dem dezenten psychedelischen Schleier tragen die vielschichtigen, aber stets flüssigen Arrangements bei, für die diverse Musiker aus der Rock- und Experimental-Jazz-Szene Brooklyns verantwortlich zeichnen.

Während der Opener mit schlichten E-Gitarren- und Trommel-Schlägen und gespenstischer Mehrstimmigkeit ein Szenario der Ungewissheit schafft, verdeutlicht der Titeltrack die Aufbruchstimmung des jungen Mannes mit der rhythmisch gespielten E-Gitarre, der Mandoline und einer jazzigen Bläsereinlage.

Solche instrumentalen Motive prägen das Werk und harmonieren immer prächtig mit dem lyrischen Vortrag. Eine zarte Klavierlinie unterstreicht die hoffnungsfrohe Melancholie in "Coming Down", sonniges Akkordeonspiel die Liebes-Aufgeregtheit in "Venus" oder die Suche nach der Selbstfindung in "Tailor". Die perlende Akustische beschreibt die Angebetete in "He Did" oder dem Beziehungsdialog in "Shepard" musikalisch. Feinsinnige Dramaturgien und wirkungsvolle Klangbilder finden sich in jedem der elf Songs, ein Feuerwerk entfachen sie jedoch nicht.

Mit diesem epischen Album hat Anais Mitchell nach ihrem reduzierten 2008er-Album "Hymns For The Exiled" zu einem instrumental facettenreichen, dynamischerer Stil gefunden, der ihre introvertierten Lieder in ein neues Licht rückt. Auch wenn dieses Werk nicht die enorme Ausdruckskraft und den mitreißenden Charme des Vorgängers "Hadestown" besitzt, weist Mitchell sich doch als gereifte und niveauvolle Geschichtenerzählerin aus, die mit ihrer Vorstellung von zeitgenössischem Folk die Genregrenzen nach allen Seiten hin sachte öffnet. Ihr ist durchaus eine Weiterentwicklung zu attestieren, Mauern reißt sie damit aber keine ein.

Trackliste

  1. 1. Wilderland
  2. 2. Young Man In America
  3. 3. Coming Down
  4. 4. Dyin Day
  5. 5. Venus
  6. 6. He Did
  7. 7. Annmarie
  8. 8. Tailor
  9. 9. Sheperd
  10. 10. You Are Forgiven
  11. 11. Ships

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Young Man In America €15,99 €2,99 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Anais Mitchell - Young Man in America €17,99 €3,95 €21,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Anais Mitchell - Young Man in America €18,16 €3,95 €22,11

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Anais Mitchell

Anfang der 1980er Jahre erblickt die Sängerin und Songwriterin Anais Mitchell als Tochter eines Schriftstellers und Gemeindeangestellten auf einer Schafzucht …

7 Kommentare