laut.de-Kritik

Lässige Verschmelzung von Soul, Jazz, Blues, Hip Hop.

Review von

Blinde Hühner finden manchmal auch ein Körnchen, oder taube Musikredakteure ein musikalisches Kleinod. So geschehen, als am 18. September diesen Jahres eine gewisse Amy Winehouse auf dem Festival des formatierten Radiosenders SWR 3 zwischen den bereits gestandenen Maroon 5 und Joss Stone unter dem Schwachsinns-Banner "New Pop" auftritt.

In Großbritannien ist die junge Dame bereits eine relativ große Nummer mit Brit Award- und Mercury Prize-Nominierung im Stammbüchlein. Dass es dabei nicht bleiben wird, offenbart "Frank" nachhaltig. Eine derart lässige Verschmelzung von Soul, Jazz, Blues, Hip Hop und Pop hat die Musikwelt lange nicht mehr gesehen. Und dabei war das Mädel bei Veröffentlichung der Platte in ihrer Heimat im Oktober 2003 gerade einmal 19 Lenze alt.

Eigentlich müsste jeder Black Music-Freak bei der Winehouse-Melange abgehen wie Schmidts Katze. Mit einem Babubuiju-Intro zum Abgewöhnen beginnt der Reigen etwas verhagelt, dann gehts aber so was von los. Einem Teenager ist ein derart nach Metropole klingendes Album kaum zuzutrauen. Da blinken die Lichter der Großstadt bei Nacht aus jedem der elf (inklusive "Cherry" zwölf) Songs, rauchiges Barjazz-Ambiente inklusive ("You Sent Me Flying").

Producer Salaam Remi, der an den Nas- bzw. Fugees-Großtaten "God's Son" und "The Score" herum bastelte, verhilft den flotteren Tracks zu angenehmer Clubtauglichkeit. "In My Bed" profitiert dabei am meisten. Wie eine Federboa nimmt Amy Winehouse die Beats und Conga-Akzente auf und schlingt sie sich verführerisch um den Hals.

Arrangements, die sich nicht unerheblich in der Musikgeschichte bedienen, aber dennoch jederzeit moderner als modern klingen, machen es Musikhörer aller Genres leicht, in die Kompositionen hinein zu finden. Das unbestechlichste und beeindruckendste Merkmal an "Frank" tönt jedoch mit Amys unglaublich abwechslungsreichem, lasziv rauchigem Gesang durch den Äther. Etwas gewöhnungsbedürftig zwar, aber falls man Gefallen an ihrer Art zu singen findet, hat es die CD ganz schön schwer, wieder aus dem Player zu kommen.

Trackliste

  1. 1. Stronger Than Me
  2. 2. You Sent Me Flying (Cherry)
  3. 3. Fuck Me Pumps
  4. 4. I Heard Love Is Blind
  5. 5. (There Is) No Greater Love
  6. 6. In My Bed
  7. 7. Take The Box
  8. 8. October Song
  9. 9. What Is It About Men
  10. 10. Help Yourself
  11. 11. Amy Amy Amy

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Amy Winehouse - Frank €5,55 €3,95 €9,50
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Frank €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen Frank €7,99 €3,00 €10,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Amy Winehouse - Frank €10,06 €3,95 €14,01
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Amy Winehouse - Frank (Deluxe Edt.) €18,97 €3,95 €22,92
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Amy Winehouse - Frank €26,49 €3,95 €30,44
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Amy Winehouse - Frank [Reissue] €35,58 Frei €39,53

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Amy Winehouse

Sie sieht nicht unbedingt aus wie das typische Soul-, R'n'B- oder Jazz-Püppchen. Ihre Ausstrahlung hat eher etwas Sprödes und Laszives an sich. Prangt …

22 Kommentare