laut.de-Kritik

"Was willst du, Weib?" Fragen Sie Ihren Zeremonienmeister.

Review von

"Was ist mit der Realness?", wollte Marsimoto vor einiger Zeit wissen. Hat ihm eigentlich jemand geantwortet? Überstrapaziert von den Scharen echter Straßenrapper, echter Gangster, echter Legenden, echter Moralapostel und echter Heulsusen ist die Realness müde, echt müde.

Auf das allgegenwärtige Geschrei nach Authentizität setzt Alligatoah seit jeher einen gepflegten Haufen. Er bezeichnet sich selbst als "Schauspiel-Rapper" und sorgt in dieser Profession für beste Unterhaltung. Wenngleich er sich damit natürlich hochgradiger Tiefstapelei schuldig macht.

"Rapper" umfasst höchstens eine Facette seines mannigfaltigen Schaffens. Zudem spielt Alligatoah Instrumente, komponiert und produziert, malt, dreht Filme, erzählt Geschichten und singt Hooklines von so drastischer Catchiness, dass sie eigentlich verboten gehörten. Der Kerl ist kein Rapper, nein. In ihm steckt ein MC im besten Wortsinne, ein Zeremonienmeister - ein echter Entertainer.

"Triebwerke" legt davon beredtes Zeugnis ab. "Lasst mich euch erzählen von einem jungen Mann, von seiner gold'nen Ära und seinem Untergang", bittet Alligatoah im Intro in bester Barden-Manier um Aufmerksamkeit. "Hört, Hört"! "Ich glaube, da wird was erzählt." Ganz recht. Alligatoah liefert Moritaten und Minnesang und beackert dafür jedes Themenfeld, das ihm - in welcher Art und Weise auch immer - bemerkenswert erscheint.

"Ich bin verliebt. Sieht man doch", legt er seinem "mit Kontrabass im Monstertruck" durch die Szenerie cruisenden Protagonisten in den Mund - und versorgt ihn im Folgenden auch gleich mit Rat zum Umgang mit diesem Zustand. Die alles beherrschende Frage: "Was willst du, Weib?"

Frauen wollen beeindruckt und erobert werden. Wie geht das? "Der Trick ist: Lügen." Will meinen: sich je nach Bedarf als Gitarrist, Maler oder Terrorist in Szene setzen. Man könnte auch versuchen, mit Blessuren Eindruck zu schinden. "Willst du sie haben, dann brauchst du Narben."

Die Frage "Willst Du" dürften die Mädels anschließend komplett willenlos mit Ja beantworten, egal ob es um Rauschmittelkonsum oder, wie in der akustischen Version, um Wintersport, Geschmeide oder Geräuschreduktion geht. "Dieser Mann, er macht mich fertig." Ja, Ladys. Probiert ruhig, da nicht schwach zu werden. Es fällt schwer.

Dem erfolgreichen Anbandeln lässt Alligatoah das paranoide "Fick Ihn Doch" folgen, führt in "Amnesie" spätestens danach dringend notwendige Beschwichtigungsstrategien vor und beendet die traute Zweisamkeit in "Erntedank" garstig zu schubbernder E-Gitarre, nicht ohne vorher mit Shneezin und Trailerpark-Kumpel Timi Hendrix den Transvestitismus erkundet und sich über Prostitution und, zusammen mit einem hier erfreulich wenig nervigen Battleboi Basti, über Freud und Leid der Vaterschaft ausgelassen zu haben.

Das "Trauerfeier Lied" für die letzte Party schreibt Alligatoah sich dann auch noch gleich selbst. Alle anderen können es eh nicht monumental und herzzerreißend genug. Immerhin: "Ihr schafft den Rest allein." Na, ganz so sicher bin ich da nicht.

Wer in die Premium-Edition der "Triebwerke" investiert, bekommt mit einem Akustik-Album noch einmal vor Augen geführt, dass alles, das Alligatoah ausmacht, auch bei "Stromausfall" funktioniert. Wenn am Ende auch noch die Girtarrensaiten reißen, ja, Himmel, Arsch und Zwirn, dann macht er es halt vollends a-capella.

Alliagtoah rappt bei Bedarf auch doubletime. Er singt besser als viele andere, sofern man seinen Hang zum Overacting erträgt. Musikalisch wie inhaltlich wie gestalterisch platzt er schier vor Ideenreichtum. Seinen beißenden, ganz und gar nicht Kaffeekränzchen-konformen Humor verpackt er tückisch in so elend eingängige Tracks, die einen über Wochen und Monate verfolgen.

Gemeinstes Beispiel: Fast ein Jahr lang hat es gedauert, die Hook von "Trostpreis" wieder aus dem Ohr zu bekommen, und dann jubeln Alligatoah und Timi einem das Ding auf der Bonus-Platte wieder unter, hinterfotzig als "Silver Medal" getarnt. Aber ich werde mich hüten, mich zu beschweren. Ich kenne die Antwort ja schon. "Meine letzten Worte, bevor ich zu den Sternen schweb': Gern geschehen." Danke, du Arsch!

Trackliste

  1. 1. Hört, Hört (Intro)
  2. 2. Wer Weiß
  3. 3. Narben
  4. 4. Münchhausen I
  5. 5. Willst Du
  6. 6. Fick Ihn Doch
  7. 7. Wunderschöne Frau feat. Shneezin 257 & Timi Hendrix
  8. 8. Amnesie
  9. 9. Münchhausen II
  10. 10. Prostitution
  11. 11. Rabenväter feat. BattleBoi Basti
  12. 12. Erntedank feat. Prinz Pi
  13. 13. Münchhausen III
  14. 14. Trauerfeier Lied

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Alligatoah - Triebwerke €9,99 €3,95 €13,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Triebwerke €11,49 €2,99 €14,48
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Triebwerke €15,95 €3,90 €19,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Alligatoah - Triebwerke (Premium Edition) €18,98 €3,95 €22,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Alligatoah - Triebwerke (2lp+CD) [Vinyl LP] [Vinyl LP] €22,99 Frei €26,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Alligatoah

"Willst du dir 'nen Namen machen, musst du auf die Straße kacken. Zeig' den Leuten mal, was in dir steckt." Mit Introvertiertheit hat im Rap-Zirkus noch …

30 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    als ich es das erste mal durchlaufen ließ war ich etwas enttäuscht...aber beim 2ten mal wars schon besser und jetzt denk ich es ist ein richtig gutes album...man sollte sich von dem gesang in den hooks als raphörer nicht abschrecken lassen was alligatoah raptechnisch draufhat ist grandios,sein tabuloser und provozierender humor ist einzigartig in deutschland ich habe mir die premiumedition mit stromausfall (umplugged album,welches ebenfalls richtig gut ist)und seinen "überstunden" in dem er sich sehr intelligent und natürlich witzig (was er durchgängig ist) 12 berufe vornimmt. nur seine 3 münchhausentracks mit dem immer gleichen beat und refrain waren mir etwas zuviel, deshalb von mir 4/5.

  • Vor einem Jahr

    Mir geht's so wie dem Dr. Nach dem ersten hören fand ich es auch eher durchschnittlich. Problem ist hier wohl einfach, dass gleich drei der stärksten Tracks schon vorab als Videos ausgekoppelt worden sind. Doch je öfter man das Album hört, desto mehr gewinnt es. Wirklich gute, klasse scheibe. Der Junge hat es wirklich drauf.

  • Vor einem Jahr

    Find ich richtig gut, die Schiene die er fährt funktioniert aber auch nur so gut aufgrund seiner extrem lustigen Edelbarden-stimme mit der er auch locker Schlager singen könnte :D