laut.de-Kritik

Jerry Cantrell überlässt Sänger William DuVall die Bühne.

Review von

Operation geglückt, Patient lebt: So lautete das Fazit von Alice In Chains' Wiederauferstehungsalbum "Black Gives Way To Blue" 2009. Überall heimste die Platte gute Kritiken ein, als hätte die Band nicht den Tod ihres ikonenhaften Frontmannes Layne Stayley zu verkraften gehabt. Der neue Sänger William DuVall fügte sich stimmlich gut ein und wurde von den Fans wohlwollend aufgenommen.

Vier Jahre, eine Million verkaufte CDs und etliche Live-Konzerte später nun eine neue Standortbestimmung: "The Devil Put Dinosaurs Here", ein merkwürdiger Titel. Dazu ein blutrotes Cover mit einigen bedrohlich aussehenden Schädelknochen drauf - das kann ja heiter werden. Doch gemach, gemach! Alice In Chains sind nicht schlagartig zu Optimisten mutiert, sonderlich heiter wird es erwartungsgemäß nicht.

"Hollow" legt gut los und hätte genauso auch in der "Dirt"-Tracklist stehen können. "Turning in circles, slowing down", singt Duvall - und das könnte gut das Credo des Albums sein. Verlangsamung, Taumel, die Welt fährt in den Abgrund und dreht sich dabei um sich selbst. Dazu passend die hypnotischen Gitarren im nachfolgenden Stück "Pretty Done". Solche Riffs schüttelt sich Hauptsongwriter Jerry Cantrell inzwischen im Schlaf aus dem Ärmel. Der Tag scheint in weiter Ferne, an dem dieser Mann einen wirklich schlechten Song schreibt. Falls er sich nicht vorher die Pulsadern aufschneidet, die Texte sind wieder der feuchte Traum eines chronisch Depressiven.

"Stone" hat einen herrlich knarzigen Bass am Start, leider clippt die Nummer ordentlich. Langsam glaube ich, dass das bei Produktionen von Nick Rasculinecz zum Standard gehört. "Voices" ähnelt etwas "Your Decision" vom letzten Album. Es ist einer dieser melodischen Alice In Chains-Songs mit geschrammelter Akustikgitarre und poppigem Refrain, wie auch "Choke" am Ende der Platte. Davon hat Cantrell schon vorher den einen oder anderen geschrieben. Wer will es ihm verübeln, es ist Teil seines Stils. Wie die meisten Songwriter hat er drei, vier verschiedene Grundarten von Liedern im Angebot, die er dann variiert.

"Lab Monkey" zum Beispiel ist aus der Kategorie "ich kann mich nicht entscheiden, ob ich Musiker oder Geologe werden soll, also baue ich Riffs so zäh wie Lava in meine Stücke ein". Ein paar Songs sind mit songwriterischer Hilfe von Cantrells Mitmusikanten Michael Inez und Sean Kinney entstanden, lediglich bei einem Stück darf auch William DuVall mitkomponieren.

Aber genug der positiven Worte, in der zweiten Hälfte des Albums gibt es einen Block von drei Songs, die irgendwie anders sind: "Low Ceiling", man muss ehrlich sein, erinnert an Puddle Of Mudd. Es ist ein komisches Gefühl, denn diese Band ist massiv von Alice In Chains beeinflusst, aber was will man machen? Wenigstens hat der Song ein schönes Solo. Bei "Breath On A Window" das gleiche Gefühl, hier aber mit einem Schuss Classic Rock versetzt. Dieses Element kommt am nächsten an das heran, was in Fachkreisen gemeinhein als Neuerung bezeichnet wird.

Und was ist das da in "Scalpel", eine Slide Guitar? Wohl nicht, aber ich hatte direkt eine Country-Assoziation. Alle drei Songs sind okay, im Vergleich zum Rest des Albums aber doch eine Unze schwächer. Da die Platte mit 67 Minuten eh zu lang ist, hätte man hier gut was weglassen können. Danach tut ein harter Brocken wie "Phantom Limb" gut, eines der klaren Highlights.

Ein Wort noch zu William DuVall: "The Devil Put Dinosaurs Here" ist vor allem sein Album. Auf der letzten Platte durfte er zwar auch schon ran, musste sich aber noch viele Gesangspartien mit Jerry Cantrell teilen. Dieses Mal überlässt man ihm die Bühne komplett - und er macht seine Sache fabelhaft. In dieser Form werden wir mir Alice In Chains noch viel Freude haben.

Trackliste

  1. 1. Hollow
  2. 2. Pretty Done
  3. 3. Stone
  4. 4. Voices
  5. 5. The Devil Put Dinosaurs Here
  6. 6. Lab Monkey
  7. 7. Low Ceiling
  8. 8. Breath On A Window
  9. 9. Scalpel
  10. 10. Phantom Limb
  11. 11. Hung On A Hook
  12. 12. Choke

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here €6,99 €3,95 €10,94
Titel bei http://www.emp.de kaufen The devil put dinosaurs here €7,99 €2,95 €10,94
Titel bei http://www.bol.de kaufen The Devil Put Dinosaurs Here €8,99 €3,00 €11,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Devil Put Dinosaurs Here €10,99 €2,99 €13,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Alice in Chains - Devil Put Dinosaurs Here,the €21,35 Frei €25,30
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Alice in Chains(Picture Disc) - The Devil Put Dinosaurs Here [Vinyl LP] €30,08 Frei €34,03

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Alice In Chains

Zu Beginn der 1990er Jahre: Seattle, die Hafenstadt im Nordwesten der USA im Bundesstaat Washington steigt kurzzeitig zum Nabel der Musikwelt auf. Die …

27 Kommentare mit einer Antwort

  • Vor einem Jahr

    "Der neue Sänger William DuVall fügte sich stimmlich gut ein und wurde von den Fans [u:92cd182571]wohlwollend aufgenommen[/u:92cd182571]."

    nein wird er nicht :( :damn: :( dabei hab ich nix gegen den. ich hab auch kein problem damit, wenn cantrell und co gerne mit dem neger spielen wollen... aber müssen sie sich denn unbedingt AIC nennen

  • Vor einem Jahr

    Ich bereue es schon fast zu fragen, aber dürften sie sich Deiner Meinung nach "Alice in Chains" nennen, wenn der neue Sänger eine weiße Hautfarbe hätte?

  • Vor einem Jahr

    Das Rassismus-Fass ist geöffnet.^^ Vielleicht meint er auch, dass sich eine Band ohne ihren "Originalsänger" nicht mit dem alten Namen verkaufen darf, und das ist Geschmackssache. Wenn es tatsächlich das meint, worauf du anspielst, dann ist er ein ziemliches Arschloch.

  • Vor einem Jahr

    Sehr "schwere" Kost, die AIC da abliefert. Brauchte einige Durchläufe um diese zu verdauen, doch ich muss sagen, dass sie mir doch ganz gut gefällt. Stellenweise Melodien, gesanglich und auch instrumental, die einem ins Mark gehen. 'Hung On A Hook' hat es mir ziemlich angetan. Ansonsten dürfen sich der Opener und 'Stone' meine neuen Favoriten nennen! Atmosphärisch sind AIC einfach nicht zu übertreffen.
    - 4 Sterne -

  • Vor einem Jahr

    Ich finde es super, daß die Band weitermacht. Für die Typen ist es halt ihr ganzes Leben, und dann kommen "Fans" und wollen Ihnen nach so einer Tragödie weismachen, daß es die Band nicht weitergeben darf, schon wahnsinn... Natürlich ist Duvall ein Anderer Typ als Staley, aber wie Cantrell es schon im Interview mit Laut.de meinte, die Band hat halt ein bestimmten Sound, und da passt er doch sehr gut rein. Und die Alben haben doch echt eine hohe Qualität, wenn man sie ein Paar Mal laufen läßt. Ich fand "Black Gives way to Blue" allein schon wegen dem Opener "all secrets known" etwas besser, auch einheitlicher, anderseits ist "Hollow" auch echt fett, und die Platte ist etwas abwechselungsreicher. Insgesamt eine wirklich gute Platte.

  • Vor 11 Monaten

    Natürlich nicht das gleiche ohne Layne, aber Alice in Chains bestand ja nicht nur aus Layne also wieso sollten sie nicht weiter als Alice in Chains spielen ? Mir gefallen die alten Sachen mit Layne zwar besser aber egal