Alice Cooper: nach mindestens einer Dekade gruselig blutarmer Studioplatten nun im fiesen Sequelsumpf einer alles nivellierenden Musikindustrie? Auch noch mit der medial eher umstrittenen Kesha? Klingt nach kreativem Bankrott, ist in Wahrheit Coopers überzeugendstes Werk, mindestens seit "Hey Stoopit" …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    erstaunlich aus welcher todgeweihten Gruft Mr. Cooper jetzt wieder hervorgekrochen ist.

  • Vor 6 Jahren

    Das beste Cooper-Album bekommt eine Fortsetzung. Ich freu' mich.

  • Vor 6 Jahren

    @ Herr Kubanke:
    Das hier vorgestellte Album wird "Welcome 2 My Nightmare" geschrieben und Coopers Album aus dem Jahr 1991 schreibt sich "Hey Stoopid".
    @ topic:
    Sehr kitschiges Pop-Album, teils mit Autotune und sehr billigem Synthie-Sound... :würg:
    Das AC mal gute Rockmusik gemacht hat lässt hier fast nichts erahnen.

  • Vor 6 Jahren

    Ich sag nur: Super Cooper... seid der Saturn Werbung nimmt den doch eh keiner mehr ernst ...

  • Vor 6 Jahren

    Ach Swingmaster, jemand mit Deinem Plattenregal sollte lieber kein Urteil über ernst zu nehmende Musiker abgeben.
    Bleib Du mal lieber bei Deinem Mainstream-Blabla-Pop und erzähl uns was über den künstlerischen Wert vergangener Pet-Shop-Boys-Juwelen.

  • Vor 6 Jahren

    konnte man den je ernst nehmen ?

  • Vor 6 Jahren

    Im Gegensatz zu Dir weiß Mr. Furnier, dass Tante Cooper nie mehr als eine reine, fiktive Entertainment-Figur ist und auch nie was anderes war... also quak hier nicht rum.

  • Vor 6 Jahren

    kein grund, auf den pet shop boys rumzuhacken. war peter steele nicht großer psb-fan? ich glaub schon.

  • Vor 6 Jahren

    Ach so. Okay. Wenn der die toll fand, finde ich die ab sofort auch ganz toll.

  • Vor 6 Jahren

    Wow noch so einer der sich eine fiktive Meinung schafft aufgrund eines Plattenregals. Sagt ja alles über dich aus.

  • Vor 6 Jahren

    Ich kann schon verstehen, dass Dir jetzt in der DSDS-freien Zeit langweilig ist, aber kümmer' Dich doch einfach wieder um's Hornhauthobeln oder Deine anderen Hobbies, anstatt mich hier vollzuflennen.
    "Sagt ja alles über dich aus", mimimimimimi.

  • Vor 6 Jahren

    das album ist aber wirklich gelungen!

  • Vor 6 Jahren

    ich habs sofort aus meinem player rausgeworfen als der mit autotune ankam. fürchterlich.

  • Vor 6 Jahren

    @Alex/mbh: wär mir auch fast so gegangen. das sind aber nur 30 sekunden, die ins konzwept passen.
    steven erzählt v schmerz und psychischer deformation, während das deformierteste stilmittel - der chereffekt - sich über seine stimme legt.
    danach gibts 5 min klargesang.
    cooper ist ja nicht doof. der weiß doch, man mittlerweile schreiend vor dem effekt wegläuft.

  • Vor 6 Jahren

    Der weiß halt, wie man schockt :D

  • Vor 6 Jahren

    @stummerzeuge:
    Naja, wer sagt, dass Autotune im Rock/Metal oke ist, braucht sich nicht über die ganze Synthie/Techno/Elektro-"Musik" aufregen, in der alles nur vom PC kommt, oder?
    Allerdings kann ich auf dem Album Autotune nirgends raushören. Kann mir bitte wer ne Stelle sagen, wo's zum Beispiel vorkommt?

    PS:Immer wieder lustig, wie der größte Teil einer Diskussion darum geht, den anderen zu beschimpfen, anstatt über das Album zu reden ;)

  • Vor 6 Jahren

    @Habbinal: Autotune oder Vocoder oder was auch immer gibt's kaum zu überhören im ersten Track "I Am Made Of You".
    P.S: Das Beschimpfen ist doch das überhaupt Wichtigste an neuen Alben! Wir stürmen jedes Wochenende wahllos irgendwelche Release-Parties und beschimpfen jeden, der uns vor die Flinte läuft. Darum, und NUR darum geht's doch in der Musik, Du Spargelschäler.

    @stummerzeuge: Jup, ich komm' mal wieder vorbei im Chat.

  • Vor 6 Jahren

    Aus der Kritik wird man nicht schlau: Cooper bleibt einziger König der Nacht, obwohl er vorher mehr als eine Dekade nur schlechte Platten produziert hat? Also was jetzt?

    Ausserdem hatte mit "Brutal Planet" und "Dragontown" zwei hervorragende Alben in seiner Metal-Phase in der letzten Dekade, aber auch in der darauffolgenden "back to the roots"-Laune waren mit "The Eyes of Alice Cooper" oder "Dirty Diamonds" wirklich gute Rock-Alben dabei.

    Welcome 2 My Nightmare sehe ich dafür zwiespältiger ... mir gefällt der Genre-Mix von 70s-Rock über Balladen, Metal, Waits-Hommage bis zum Musical-Arrangement - aber die teils schon erwähnten Dance-Elemente oder Autotune (nicht nur beim Kesha-Track sondern leider auch beim ansonsten hervorragenden Opener "I Am Made Of You") finde ich zwar grundsätzlich mutig, aber dann doch unnötig.

    Sein bestes Album seit mehr als einer Dekade ist es mit Sicherheit nicht ... da waren schon andere richtige musikalische Leckerbissen dabei. W2MN fällt da schon eher unter eine durchschnittliche, wenn auche sehr bemühte Cooper'sche Arbeit.

  • Vor 6 Jahren

    @swing und saturn topic:
    das sieht leider so aus, weil mr furnier zu distinguiert ist, um solches tun in der öffentlichkeit zu erklären.
    in wahrheit nutzt er jeden cent, den er mit sowas verdient, um es in seine solid rock-stiftung zu pumpmen; eine art musikschule von ihm und seiner frau, wo beide sozial schwachen kids im gangland helfen, die knarre gegen ein instrument zu tauschen.
    letzteres kannst du in coopers o.ton im interview lesen.
    das mit der saturnwerbung kommt dabei nicht so deutlich heraus. hat er erst hinterher erzählt.