laut.de empfiehlt

Albrecht Schrader

Tastengenie Albrecht Schrader spielt sich ab Mai intim durch deutsche Clubs. Voller subtilem Witz wirbelt er durch das Thema Leben und Liebe in der Großstadt - mit richtig schön verspultem Sound.

Der Wahl-Kölner paart jazzige Eleganz mit Pop - und herauskommen tanzbare Indie-Perlen. Der verspielte Sound erinnert an Erobique. Den trockenen Humor teilt sich der Piano-Mann mit Andreas Dorau.

Jan Böhmermann himself bietet dem gebürtigen Hamburger schon länger eine Plattform. Schrader leitet das Rundfunktanzorchesters Ehrenfeld, die Showband des Neo Magazin Royale. Auf Pete Dohertys "Hamburg Demonstrations" ist er ebenfalls an den Tasten zu hören.

Ab Mai besucht uns der elegante Deutsch-Poet nun mit seinem Debütalbum "Nichtsdestotrotzdem" (kommt im Mai) live - unser Rat: Gin Tonic oder Bier schnappen und ab auf die Tanzfläche!

Termine

Momentan sind uns keine Termine bekannt.

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Albrecht Schrader

"Wenn jemand zu mir sagt, 'Geil, wie du da die Septime in die verminderte Fünf aufgelöst hast', dann freu ich mich natürlich. Aber eigentlich ist es …

Noch keine Kommentare