laut.de empfiehlt

Akua Naru

Nur die Vernageltsten bleiben an ihren Vorurteilen hängen. Sachkundige dagegen wissen: Hip Hop kann alles sein, auch intelligent, hochgradig musikalisch und sogar weiblich. Wer das nicht glaubt, sollte sich dringend mit Akua Naru befassen. Beispiel gefällig?

Die Kölnerin mit Wurzeln in den USA und Westafrika kombiniert ein Händchen für Melodien und Groove mit smooth gerappten und schlauen Texten. Der große Drummer Tony Allen sagt einmal über sie: "Diese Frau ist die Hüterin des coolen, coolen Flows."

Und wer ihren Concious-Rap samt Einflüssen aus Jazz, Blues und Soul mal live erlebt hat, findet plötzlich, dass Labels wie 'First Lady des Global Hip Hop' beileibe nicht zu hoch gegriffen sind! Nach den Gigs Anfang des Jahres der Tournachschlag im Herbst!

Termine

Do 05.10.2017 Frankfurt (Brotfabrik)
Sa 07.10.2017 Freiburg (Jazzhaus)
So 08.10.2017 Dornbirn (Conrad Sohm)
Di 10.10.2017 Salzburg (Rockhouse)
Mi 11.10.2017 München (Ampere)
Do 12.10.2017 Hannover (Faust)
Fr 13.10.2017 Oldenburg (Kulturetage)
Sa 14.10.2017 Münster (Skaters Palace)
Di 17.10.2017 Erlangen (E-Werk)
Mi 18.10.2017 Berlin (Astra Kulturhaus)
Do 19.10.2017 Hamburg (Mojo Club)
Fr 20.10.2017 Duisburg (Grammatikoff)
Sa 21.10.2017 Leipzig (Conne Island)
Mo 23.10.2017 Graz (PPC)
Di 24.10.2017 Wien (Wuk)
Mi 22.11.2017 Köln (Gloria)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Akua Naru

"For those of you waitin' for Hip Hop – she's here!" LaTanya Olatunji alias Akua Naru bringt den schon verloren geglaubten weiblichen Concious-Rap zurück …

Noch keine Kommentare