laut.de-Kritik

Neun Jahre warten - auf einen neuen Song.

Review von

Seit neun (!) Jahren lechzt die A Perfect Circle-Fangemeinde nach neuem Material. Nun ist es endlich soweit. Doch bevor sich Uninformierte wie hungrige Wölfe auf das neue Werk der Prog-Rock-Mannen um Sänger Maynard James Keenan stürzen, sollte man der Form halber erwähnen, dass sich lediglich fünfeinhalb Minuten von "Three Sixty" als bisher ungehört und wirklich neu präsentieren.

Die Rede ist vom Song "By And Down" – einem wirklich gelungenen, sich steigernden dynamischen Juwel, das so ziemlich alles auffährt, was der elitären Fangefolgschaft lieb und teuer ist. Als da wären: Vertrackte Rhythmen, sphärische Synthies, pointierte Gitarren - und natürlich Keenans mystisches Organ. Passt alles. Wunderbar. Vielen Dank.

Was Fan jedoch mit dem Rest des Materials anfangen soll? Die Erklärung: Das Label forderte die vertraglich zugesicherte Standard-Greatest-Hits ein. Und so unterscheiden sich die vier auf der Deluxe-Version enthaltenen Livetracks ("People Are People", "3 Libras", "Gravity", "Fiddle And The Drum") nur unwesentlich von den zahllosen Versionen, die bereits seit Jahren durchs World Wide Web wabern. Alle anderen muss man daheim nicht lange suchen, was bei lediglich drei bisher veröffentlichten Alben keinen wundert.

Und so überwiegt am Ende doch der Frust über ein Werk, das letztlich nur einem Zweck zu dienen scheint – Kohle machen. Denn nach drei Alben und einer anschließenden jahrelangen Schaffenspause mal eben so mit einer Best Of-Compilation um die Ecke zu kommen, lässt nun mal keinen anderen Gedanken zu.

Und all denjenigen, die jetzt die Finger heben und daran erinnern, dass ein derartiges Album doch an all die Neuankömmlinge gerichtet sei, die sich einen kompakten Eindruck von der Band verschaffen können, denen sei gesagt: Das Interesse an einer Band, die in Sachen Neuveröffentlichungen quasi ein Jahrzehnt auf Eis lag, dürfte bei Nichtkennern gen null tendieren. Auch wenn ihnen dabei eines der wohl innovativsten Nebenprojekte der jüngeren Rockgeschichte durch den Radar schlüpft.

Trackliste

  1. 1. The Hollow
  2. 2. Rose
  3. 3. Judith
  4. 4. Orestes
  5. 5. 3 Libras
  6. 6. The Package
  7. 7. Weak and Powerless
  8. 8. The Noose
  9. 9. The Outsider
  10. 10. Blue
  11. 11. Imagine
  12. 12. Passive
  13. 13. People Are People (Live)
  14. 14. Counting Bodies Like Sheep To The Rhythm Of The War Drums
  15. 15. When The Levee Breaks
  16. 16. By And Down
  17. 17. 3 Libras (Live)
  18. 18. Gravity (Live)
  19. 19. Fiddle And The Drum (Live)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen A Perfect Circle - Three Sixty (Explicit Version) €7,99 €3,95 €11,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Three Sixty (Deluxe Edition) (Explicit) €20,99 €2,99 €23,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen A Perfect Circle - Three Sixty (2-CD Explicit Version) €22,98 €3,95 €26,93

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT A Perfect Circle

Zwei Meister ihres Faches treffen sich 1996, während der eine gerade die neue Tool-Scheibe besingt. Beide Genies an ihrem Instrument, beide voller Perfektion …

26 Kommentare mit 16 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    Ich habe soulburn eher so verstanden als wirke eine Platte wie "10,000 Days" im nächsten Jahr anachronistisch. Nicht dass das Album 2005 anachronistisch geklungen hätte.

    • Vor 4 Jahren

      jenzo to the rescue! Danke, war tatsächlich so gemeint, auch wenn ich es noch immer als ungeschickt formuliert von mir empfinde.
      Das "Wir schreiben keine Aenima-Songs mehr, weil wir alle woanders im Leben stehen und keine Aenima-Stimmung mehr haben"-Thema kam ja auch schon öfters von der Band selbst auf, gut, dass Caf das nochmal angeführt hat. Tatsächlich empfände ich aber ein Soundgewand der 10.000 Days im nächsten Jahr als anachronistisch, genauso wie ich die Lieblingsintervalle von Adam Jones der letzten 15 Jahre inzwischen als reichlich ausgelutscht für den Tool-Kontext empfinde.

    • Vor 4 Jahren

      das habe ich auch so verstanden und knabbere immer noch an der Aussage. Das bezweifel ich nämlich stark.
      Allerdings bin ich mir persönlich nicht sicher, ob ich da nicht allgemein etwas mit "musikalischer Qualität" verwechsle.

  • Vor 4 Jahren

    maynard ist leider über den punkt mit musik geld machen zu müssen schon lange weg. in einigen interviews hat er betont, dass sein schwerpunkt im moment das weinmachen ist (wtfpodcast etc). Und dann werkelt er auch noch mit Tool (Kopf), APC (Herz) und Puscifer (Penis) an Musik. Da ist doch klar, dass da nicht viel rumkommt. So schade wie das ist.

  • Vor 4 Jahren

    Finde es trotz dem ein geiles Album. Die Live Schnitte kannte ich bisher noch nicht. Fiddle and the Drum , Gänsehaut...