Porträt

laut.de-Biographie

A Boogie Wit Da Hoodie

Ohne Autotune kommt in den 2010ern kein moderner Hip Hop-Act mehr aus. So wie eigentlich die gesamte Newcomer-Klasse des XXL Magazins 2017, setzt auch Artist Julius Dubose, Jahrgang 1995, alias A Boogie Wit Da Hoodie konsequent auf den Stimmeffekt, um sich einen Trap-Anstrich zu verpassen.

Doubletime: Im Fadenkreuz der Deutschrap-Elite
Doubletime Im Fadenkreuz der Deutschrap-Elite
Hip Hop hat kein Abitur, ist sexistisch und homophob. Dazu: Nachwehen vom Splash! und jede Menge Frischfleisch.
Alle News anzeigen

Wie viele seiner Klassenkameraden, unterschreibt auch er nach dem Internet-Durchbruch mit seinem Mixtape "Artist" 2016 einen Plattenvertrag bei Atlantic Records.

A Boogie Wit Da Hoodie wächst im New Yorker Problemstadtteil Bronx auf. Er entdeckt 50 Cent und Kanye West für sich und schreibt bereits mit zwölf erste eigene Lyrics. Bald entwickelt der MC seinen melodischen, autogetunten Funk-Rap-Stil.

Die Inhalte seiner Musik bleiben indes jederzeit der Gangster-Schiene treu. Dementsprechend fehlen in seinem Lebenslauf auch nicht die berüchtigten Zuchthausaufenthalte wegen Betäubungsmitteldelikten.

A Boogie Wit Da Hoodie kooperiert mit Kodak Black und versammelt auf dem resultierenden "Drowning" 2017 sagenhafte 100 Millionen Klicks. Die Platinauszeichnung folgt auf dem Fuße.

Auch mit Chris Brown, Yo Gotti und PnB Rock, der ebenfalls zur XXL Magazin-Freshman Class gehört, releast Boogie Tracks. Außerdem eröffnet der New Yorker Konzerte für Drake und Future, mit dem er auch zahlreiche musikalische Gemeinsamkeiten pflegt.

News

Alben

Surftipps

Noch keine Kommentare